Mann mit Virtual Reality Brille

Virtual Reality und Augmented Reality: neue Technologien in der Immobilienbranche

von | 15 Dez 2020 | Zukunftsthemen und Trends | 0 Kommentare

Virtual Reality und Augmented Reality sind mittlerweile jedem ein Begriff. Bei beiden Technologien steht das Nutzererlebnis im Vordergrund. Unternehmen können mithilfe dieser Technologien Wow-Effekte beim Endnutzer schaffen, diese langfristig in seinem Gedächtnis verankern und dadurch am Ende Kaufentscheidungen beeinflussen.

Augmented Reality (AR) und Virtual Reality (VR) schaffen nicht-natürliche Realitäten zur Informationsvermittlung. Bei VR wird der Konsument mit Hilfe einer VR-Brille so abgeschirmt, dass er komplett in eine virtuelle Welt abtauchen kann. AR reproduziert im Gegensatz zu VR virtuelle Inhalte auf einen Bildschirm, während die physische Realität erhalten bleibt.

Welche Mehrwerte schaffen AR und VR für die Immobilienbranche?

Eines der ersten Unternehmen, welches AR im Einsatz hatte war der schwedische Möbelhersteller IKEA. Mit der IKEA-Place-App können Möbelstücke virtuell in die bestehende Inneneinrichtung integriert werden. Auch Badhersteller wie beispielsweise Villeroy & Boch oder Hansgrohe setzen auf die Technologie von AR. So kann das neue Badezimmer im Handumdrehen und individuell nach den Vorlieben des Nutzers zusammengestellt werden.

Doch welchen Mehrwert bieten diese Technologien nun für die Immobilienbranche? Auch die Immobilien- und Baubranche profitiert von diesen Technologien. Mit Hilfe von Apps, können Print Exposés durch 3D Modelle zum Leben erweckt werden. Bei leerstehenden Immobilien, die sich beispielsweise im Rohbau befinden, können Interessenten ihr zukünftiges Heim bereits einrichten. Dies fördert das Gefühl von Wohnlichkeit und schafft eine Identifikation mit der Immobilie. So unterstützen die Technologien den Interessenten bei der Kaufentscheidung. Menschen sind eher bereit, sich für bestimmte Produkte zu entscheiden, wenn sie diese visuell vor sich haben.

Neben dem Vermarkten und Einrichten von Immobilien, spielt die virtuelle Realität vor allem in der Baubranche eine große Rolle. Objekte können spielend leicht vergrößert und verkleinert werden, um die Baustelle in ihrem vollen Umfang zu erleben. Themen wie Datenschutz und Privatsphäre der Nutzer sowie Hardware- und Datensicherheit müssen dabei aber immer gewährleistet sein. Zudem ist die 3D-Technologie hoch komplex und benötigt bei der Anwendung und späteren Auswertung die Unterstützung von geschultem Fachpersonal.

Die Technologie kann zukünftig auch in Bereichen wie Asset-, Property- und Facility Management eingesetzt werden. Es bleibt abzuwarten, wie sich VR und AR mit bereits bestehenden BIM Anwendungen verknüpfen lässt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Warum Co-Spaces die Gebäudelösung der Zukunft sind

Ein Gastbeitrag von Lea Hermanns, Co-Founder und Chief Product Officer von POHA House „Du bist nicht alleine.” Diese Worte haben wir in den letzten paar Monaten oft gehört – sowohl von Familienmitgliedern als auch von Politikern oder sogar in der Werbung einiger...

mehr lesen
Smart City: innovativ, vernetzt, nachhaltig

Smart City: innovativ, vernetzt, nachhaltig

Immer mehr Menschen ziehen vom Land in die Stadt. Schon jetzt lebt mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung in urbanen Ballungsräumen, bis 2050 sollen es rund zwei Drittel sein. Dadurch sehen sich die Städte mit vielfältigen Herausforderungen konfrontiert: Sowohl ein...

mehr lesen

Newsletter

Hinweis: Mit der Anmeldung zum Newsletter bestätige ich die Datenschutzerklärung.

Archiv

Exklusive Whitepaper

Als ANIMUS sind wir nicht nur Ihr Partner sondern verstehen uns auch als Knowledge Base für Sie. Profitieren Sie also von unseren exklusiven Whitepaper.

Europaring 60
40878 Ratingen

02102  – 30 591 30

info@animus.de